Mediathek & Studiensammlung

Hier finden Sie interessanten Beiträge rund um Pflege 4.0 und erhalten einen Einblick in die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema

Inhaltsverzeichnis

Mediathek

… Dieser Abschnitt befindet sich zur Zeit noch im Aufbau – wir bitten Sie noch um ein wenig Geduld. Schauen Sie doch bald noch einmal hier vorbei 🙂

… Dieser Abschnitt befindet sich zur Zeit noch im Aufbau – wir bitten Sie noch um ein wenig Geduld. Schauen Sie doch bald noch einmal hier vorbei 🙂

… Dieser Abschnitt befindet sich zur Zeit noch im Aufbau – wir bitten Sie daher noch um ein wenig Geduld. Schauen Sie doch bald noch einmal hier vorbei 🙂

Studiensammlung

Auf der rechten Seite haben wir für Sie einige der wichtigsten Organisationen, Projekte und Forschungseinrichtungen zusammengestellt, welche die Digitalisierung der Pflege in Deutschland wissenschaftlich untersuchen.

Unten finden Sie eine Liste mit interessanten Studien und wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Thema Pflege 4.0.

Besonders möchten wir Ihnen dabei auch die Lektüre des Achten Altersberichtes der Bundesregierung empfehlen. Dieser beschäftigt sich explizit mit Digitalisierung. Hier erfahren Sie mehr: Ältere Menschen und Digitalisierung.


 

Pflegeinnovationszentum (PIZ)
Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)
Pflegepraxiszentrum Berlin (PPZ)
VDI VDE Pflege
Pflegepraxiszentrum Nürnberg (PPZ)
Pflegepraxiszentrum Freiburg (PPZ)
Pflegepraxiszentrum Hannover (PPZ)
Technik zum Menschen bringen
  • Braeseke, G.; Meyer-Rötz, S. H.; Pflug, C. & Haaß, F. (2017). Digitalisierung in der ambulanten Pflege – Chancen und Hemmnisse. Abschlussbericht für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Berlin: IGES Institut GmbH. Abgerufen von: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/digitalisierung-in-der-ambulanten-pflege-chancen-und-hemmnisse.pdf

 

  • Daum, M. (2017). Digitalisierung und Technisierung der Pflege in Deutschland. Aktuelle Trends und ihre Folgewirkungen auf Arbeitsorganisation, Beschäftigung und Qualifizierung. Hamburg: DAA-Stiftung Bildung und Beruf.

 

  • Dengler, K. & Matthes, B. (2015). Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt. Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB Forschungsbericht 11/2015. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.

 

  • Evans, M; Hielscher, V. & Voss, D. (2018). Damit Arbeit 4.0 in der Pflege ankommt. Forschungsförderung Policy Brief Nr. 004. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. Abgerufen von: https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_pb_004_2018.pdf

 

  • Friesacher, H. (2010). Pflege und Technik – eine kritische Analyse. In: Pflege & Gesellschaft. 15(4). S. 293-313.

 

  • Fuchs-Frohnhofen, P.; Blume, A.; Ciesinger, K-G.; Gessenich, H.; Hülsken-Giesler, M.; Isfort, M.; … Weihrich, M. (2018). Memorandum „Arbeit und Technik 4.0 in der professionellen Pflege“ (2. Auflage). Würselen: MA&T Sell & Partner GmbH.

 

  • Gigerenzer, G.; Schlegel-Matthies, K. & Wagner, G. G. (2016). Digitale Welt und Gesundheit. eHealth und mHealth – Chancen und Risiken der Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Berlin: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Abgerufen von: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/News/Artikel/01192016_Digitale_Welt_und_Gesund    heit.pdf?__blob=publicationFile&v=2

 

  • Glock, G.; Priesack, K.; Apt, W.; Strach, H.; Krabel S. & Bovenschulte, M. (2018). Branchenbericht: Pflege und Versorgung. Qualität der Arbeit, Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit im Wechselspiel von Technologie, Organisation und Qualifikation. Forschungsbericht 522(2). Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

 

  • Hielscher, V. (2014). Technikeinsatz und Arbeit in der Altenpflege. Ergebnisse einer internationalen Literaturrecherche. Iso-Report Nr.1 Berichte aus Forschung und Praxis, Saarbrücken. Abgerufen von: http://www.iso-institut.de/download/iso-Report_Nr.1_Hielscher_Technikeinsatz_2014.pdf

 

  • Kehl, C. (2018). Robotik und assistive Neurotechnologien in der Pflege –gesellschaftliche Herausforderungen. Arbeitsbericht Nr. 177. Berlin: Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Abgerufen von: http://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berichte/TAB-Arbeitsbericht-ab177.pdf.

 

  • Merda, M.; Schmidt, K. & Kähler, B. (2017). Pflege 4.0 – Einsatz moderner Technologien aus der Sicht professionell Pflegender. Forschungsbericht. Hamburg: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

 

  • Pöser, S.; Bleses, P. (2018): Digitalisierung der Arbeit in der ambulanten Pflege im Land Bremen. Praxis und Gestaltungsbedarfe digitaler Tourenbegleiter. Reihe Arbeit und Wirtschaft in Bremen, No. 25. Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW). Bremen: Universität Bremen und Arbeitnehmerkammer Bremen.

 

  • Roland Berger GmbH. (2017). ePflege – Informations- und Kommunikationstechnologie für die Pflege. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Berlin: Roland Berger GmbH.

 

  • Rösler, U.; Schmidt, K.; Merda, M. & Melzer, M. (2018). Digitalisierung in der Pflege. Wie intelligente   Technologien die Arbeit professionell Pflegender verändern. Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität   der Arbeit (INQA). Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

 

  • Wahl, H.-W.; Oswald, F.; Claßen, K.; Becker, C.; Heusel, C. & Antfang, P. (2010). Bewertung neuer Technologien durch Bewohner und Personal im Altenzentrum Grafenau der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und Prüfung des Transfers ins häusliche Wohnen (BETAGT). Abschlussbericht. Abgerufen von: https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/mediendaten/ae/apa//betagt_abschlussbericht.pdf